Im Zeichen der Zeit

Geschichte

Das Unternehmen ist stetig vom Zeitungshaus zum Medienhaus gewachsen. Heute informiert und belebt Lensing Media Ruhrgebiet, Münsterland sowie das Vest.

 

Unsere Reise beginnt

mit Heinrich Lensing (1838 – 1900). Er zieht nach Dortmund und eröffnet eine Buchhandlung.
Sein Bruder Lambert (1851 – 1928) folgt ein Jahr später.

Unsere erste Zeitung

erscheint am 01.01.1876 unter dem Namen „Tremonia“ (lat. Dortmund) mit einer Auflage von 3.000 Exemplaren, zunächst dreimal wöchentlich, später sechsmal wöchentlich. Der Untertitel lautete: „Organ für das katholische Volk“.

Unser Zuhause

wird statt der Rheinischen Straße der Westenhellweg. Es ist bis heute unser Pressehaus.

Die Gebrüder Lensing

erwerben die Dortmunder Volkszeitung. Lambert Lensing I, der eigentliche Initiator der Tremonia, führt nach dem Tode seines Bruders Heinrich das Unternehmen alleine fort.

Zum ersten Mal in der Geschichte

steigt die Auflage auf 40.000 Exemplare. Der Dortmunder Generalanzeiger erreicht jedoch 84.000 Exemplare und ist damit mehr als doppelt so groß wie die Tremonia.

Lambert Lensing II (1889 - 1965)

übernimmt die Geschäftsleitung.

Die Ahauser Kreiszeitung

geht in den Besitz der Gebrüder Lensing in Dortmund über. Druckerei und Verlag der Ahauser Kreiszeitung war seit 1912 im Besitz von August Giesecke. Lambert Lensing selbst lebt 1923 für etliche Monate in Ahaus, nachdem er von den Franzosen aus dem besetzten Ruhrgebiet ausgewiesen worden war.

Nach der Besetzung

des Ruhrgebietes durch Frankreich wird die Tremonia für einige Wochen verboten. Die Tremonia feiert ihr 50-jähriges Bestehen, die Auflage beträgt 36.000 Exemplare. Im Hause Lensing werden außerdem 16 mit der Tremonia verbundene Zeitungen mit einer Gesamtauflage von rund 60.000 Exemplaren hergestellt. Lambert Lensing II übernimmt nach dem Tode seines Vaters die Leitung der Firma.

Die Halterner Zeitung

kooperiert dank des Verlegers Peter Wilhelm Aymanns mit der Tremonia.

Die Tremonia

steht unter dem Druck der NSDAP, wird mehrfach für einige Tage verboten, kann sich aber der Eingliederung in den Presse-Trust entziehen. Bei Bombenangriffen wird das Verlagshaus, das bereits 1943 schwer getroffen war, fast völlig zerstört. Die Tremonia stellt beim Einmarsch der Amerikaner für immer ihr Erscheinen ein. Am Kriegsende steht Lambert Lensing II vor einem Trümmerhaufen. Sein jüngerer Sohn Helmut Heinrich war 1943 in Russland gefallen, der ältere Sohn Lambert 1944 an der Ostfront vermisst. Im Sommer 1945 beginnt der Wiederaufbau der Druckerei und Druck der von der britischen Militärregierung herausgegebenen Ruhr Zeitung.

Lambert Lensing II

wird in den Parlamentarischen Rat gewählt. Er ist damit einer der Väter der Grundgesetze.

In Dorsten

erscheinen nun auch die Ruhr-Nachrichten mit dem Titel „Ruhr-Nachrichten – Volkszeitung für Dorsten und die Herrlichkeit”.

Die erste Ausgabe

der von Lambert Lensing II gegründeten Ruhr-Nachrichten erscheint. 1946 war ihm die Lizenz zur Herausgabe einer Tageszeitung verweigert worden. Von 1949 bis Mitte der 1970er Jahre arbeitet man mit der Westfalenpost in Hagen zusammen.

Das Dortmunder Pressehaus

wird am Westenhellweg gebaut. Florian Lensing-Wolff (geb. 1930), adoptierter Neffe Lambert Lensings, tritt als Kommanditist in die Firma Gebrüder Lensing und 1959 in die Unternehmensleitung ein.

"Unabhängige Tageszeitung"

heißt es ab 1963 im Untertitel. Damit unterstreicht Lambert Lensing II den überparteilichen Anspruch seiner Zeitung.

Florian Lensing-Wolff

übernimmt nach dem Tod von Lambert Lensing II die Führung des Unternehmens.

Das 100-jährige Bestehen

feiert das Verlagshaus Lensing. Die Ruhr-Nachrichten zählen erstmalig als Zeitung mit der höchsten Auflage in Dortmund und im Kreis Unna zu den führenden Tageszeitungen in der Bundesrepublik; Druckauflage Anfang 1970: 268.095 Exemplare.

Eine neue Beteiligung

geht das Verlagshaus Lensing mit dem Verlag Bauer ein.

Die Ostruhr-Anzeigenblattgesellschaft

wird gegründet. Die ORA (Ostruhr-Anzeigenblattgesellschaft) versorgt heute rund 1,6 Millionen Haushalte mit Anzeigenblättern.

Die Bleizeit endet

mit der Umstellung auf ein neues Computer-Fotosatzsystem.

Ein neues Druckhaus

wird in Dortmund-Dorstfeld in Betrieb genommen. Es ist die einzige in Dortmund verbliebene Zeitungsdruckerei.

Die Münstersche Zeitung

wird vom Verlag übernommen.

Die Emsdettener Volkszeitung

erweitert das Verlagsangebot im Münsterland.

Radio 91.2 und Antenne Unna

heißen die bekanntesten Lokalradios, an denen sich Lensing beteiligt.

Die Nord-West-Zeitung

in Mengede geht in den Besitz des Verlages über.

Das neue Redaktionssystem

“Cicero” ermöglicht das elektronische Ganzseitenlayout in den Redaktionen.

"Münsterland Zeitung"

löst im Altkreis Ahaus den Titel Ruhr-Nachrichten ab.

Der Lensing-Wolff Pressevertrieb

wird gegründet.

Zum 125-jährigen Jubiläum

beträgt die Samstags-Druckauflage der im Verlagshaus Lensing erscheinenden Zeitung rund 320.000 Exemplare. Die Druckerei in Dortmund-Dorstfeld wird für zwei neue Rotationen umgebaut und erweitert.

In Dorsten und Haltern

werden die Zeitungen umbenannt. Sie heißen nun “Dorstener Zeitung” und “Halterner Zeitung”. Die Ruhr Nachrichten erscheinen nur noch im Untertitel.

Lambert Lensing-Wolff

tritt in die Geschäftsführung des Unternehmens ein und wird Mitherausgeber in mittlerweile vierter Generation; mit ihm beginnt in der Geschäftsführung Christoph Sandmann. Hermann Beckfeld und Dr. Wolfram Kiwit werden Chefredakteure.

Mit „Westline“

startet der Verlag sein Online-Engagement für ganz Westfalen.

50 Jahre Ruhr Nachrichten

gilt es zu feiern. Auch Ministerpräsident W. Clement kommt nach Dortmund um zu gratulieren.

Das Verlagssystem „Dialog“

ermöglicht Redaktion, Produktplanung und Anzeigenabteilung ab sofort die Arbeit mit einer gemeinsamen Software.

"Westpool"

erstellt den Mantel für das gesamte Medienhaus Lensing. Die neue moderne Redaktion produziert also alle überregionalen Zeitungsseiten für die sieben Titel des Medienhauses.

Die Postzustellung

u.a. mit dem Unternehmen “Brief und mehr” gehört nun zum Portfolio des Medienhauses.

Der regionale Newsdesk

erweitert das Online-Geschäft des Medienhaus Lensing. Aktuelle Nachrichten für alle Lokalausgaben sind nun unter dem jeweiligen Zeitungstitel zu finden, so auch unter www.ruhrnachrichten.de. Schon nach einem Jahr werden über die Online-Auftritte unseres Hauses über zehn Millionen Seitenaufrufe generiert.

Die Druckerei

in Dortmund-Dorstfeld wird nach umfassender Renovierung feierlich eröffnet. Das Medienhaus Lensing investiert über 40 Mio. Euro an den Druckstandorten Dortmund und Münster.

290.000 Unique User

machen das Medienhaus Lensing zu einem der führenden Medienhäuser in der Region.

Florian Lensing-Wolff

stirbt am 04.02.2011. Das Medienhaus trauert um seinen Altverleger.

Im Herzen Dortmunds

wird der Grundstein für das Lensing-Carrée gelegt. Auf über 4.000 Quadratmetern entsteht das neue Medien- und Geschäftshaus des Verlages.

"Zeitung digital"

heißt es im Jahr 2012. Neben dem Printangebot bietet das Medienhaus seinen Lesern mit der eZeitung die Möglichkeit des Zeitungslesens auf Tablets und am PC.

Das Stadtmagazin "coolibri"

erweitert das Portfolio des Medienhauses.

Rubens-Verleger Hans-Christian Haarmann

ergänzt die bestehende Geschäftsführung von Lambert Lensing-Wolff und Christoph Sandmann.

Die digitale eSonntagszeitung

startet am 7. Dezember 2014. Somit erscheinen die Ruhr Nachrichten erstmals in seiner Geschichte an 7 Tagen in der Woche.

Das neue Akzidenz- und Digitaldruck-Zentrum

des Medienhauses entsteht am Standort in Kley. Vom Groß- bis zum Kleinstauftrag werden hier jährlich 80 Mio. Druckbogen, 9 Mio. Mailings und 8.000 Druckaufträge bearbeitet.

 

Der "Chefredakteur-Newsletter"

versorgt Interessierte jeden Morgen kostenlos mit den wichtigsten Themen des Tages. Die Auflage der digitalen eZeitung überschreitet die 10.000 „User“-Marke.

Die Schallmauer

der Auflage der digitalen eZeitung überschreitet die 10.000 „User“-Marke.

Premium-Magazine

erweitern das Angebot des Medienhaus Lensing. Das Special-Interest-Angebot besteht aus Titeln wie „rad & tour“ und „Zuckerguss“. Auch BVB-Fans kommen mit “Meine Liebe” auf ihre Kosten.

Veranstaltungstipps und -termine

kommen nun aus einer Hand. Mit dem Erwerb des HEiNZ-Magazins arbeiten die beiden großen Veranstaltungsmagazine in Nordrhein-Westfalen HEiNZ und coolibri nun zusammen. Insgesamt erscheinen monatlich 235.000 Exemplare im Ruhrgebiet, Bergischen Land und Düsseldorf.

"Lenis Welt"

erweitert das Angebotsportfolio des Medienhauses um eine Kindernachrichten-App. Das neue Maskottchen „Leni Lensing“ lädt dazu ein, Nachrichten über Sport, Tiere und die Welt zu entdecken, kombiniert mit kindgerechten Neuigkeiten der Lokalredaktionen, Spiel und Spaß. In einem geschützten Rahmen können Kinder von 8 bis 13 nun in eine auf sie zugeschnittene Nachrichtenwelt aus dem Medienhaus Lensing eintauchen.

Lokaler Qualitätsjournalismus

ist und bleibt unsere Kernkompetenz. Das Medienhaus investiert in die Gründung des Redaktionsnetzwerk Westfalen, das für überregionale Themen zuständig ist, in die “Local Content Agentur”, die regionale und lokale Themen hausweit recherchiert und in das “DigiDesk”, das unsere Leserschaft digital informiert.

Die Dortmunder Innenstadt

bekommt im Januar eigene Stadtteil-Seiten. Auf 11 Seiten in der Woche erfahren die Dorstfelder, Körner, die Bewohner der Nordstadt und des Kreuz-, Klinik- oder Saarlandstraßenviertels nun alles, was vor ihrer Haustür passiert. Die Ruhr Nachrichten sind damit “dortmundiger” als je zuvor.

Borussini

oder auch “Jünger. Cooler. Bunter”. Im ersten Magazin des Medienhaus Lensing dreht sich alles um den BVB. Spannende Einblicke, Interviews und Reportagen zeigen Kindern im Grundschulalter ihre Idole kindgerecht und hautnah.

Hochmoderne Drucktechnik

hält Einzug in der Bogendruckerei in Dortmund-Kley. Eine neue Druckmaschine komplettiert die Neuausrichtung von Lensing Druck für das digitale Zeitalter.

Dr. Daniel Süper

verstärkt die Geschäftsführung. Er tritt die Nachfolge von Christoph Sandmann an, der nach 20 Jahren das Medienhaus verlässt.

„Die Lütte“

erscheint erstmalig. Klein im Format – groß im Lokalen, das ist die neue Wochenzeitung für Dortmund, die auf kompakten 56 Seiten die beste Mischung aus Dortmunder Nachrichten und Stadtteilberichterstattung bietet.

Lensing Media

wird der neue Name des Medienhauses. Auch Untermarken werden umgetauft: Der Lensing-Wolff Pressevertrieb wird Lensing Logistik, das Hilfswerk heißt nun Lensing Media Hilfswerk. Alle 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Marken, Produkte und Dienstleistungen haben eines gemeinsam: Sie vernetzen die Menschen in der Region.

2019

Heute ist Lensing Media aus dem Medienmarkt des westlichen Ruhrgebietes nicht mehr wegzudenken.

Das Portfolio erstreckt sich von Tageszeitungen, über Anzeigenblätter, Magazine, verschiedene Onlineportale und Radiosender bis hin zu digitalen Dienstleistungen aller Art.