Wer wir sind. Wie wir arbeiten. Was wir planen.
1 Minute Lesezeit

Wir machen uns transparent.

Wer wir sind. Wie wir arbeiten. Was wir planen.

Die Informationsgesellschaft verändert sich. Nachrichtenangebote sind mit der Digitalisierung explodiert. Doch wie zwischen seriöser und unseriöser Nachricht unterscheiden? Transparenz hilft. Wir machen uns transparent – auf 28 Seiten.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Gute Nachrichten hören und lesen wir alle gerne. Doch noch wichtiger als gute Nachrichten sind wahrhaftige Nachrichten. Wir Menschen brauchen Nahrung, saubere Luft, ein Heim, Liebe, Sicherheit … und wir brauchen gut recherchierte Nachrichten. Nachrichten, um zu Wissen. Denn Wissen macht mündig. Ob zu Hause, bei der Arbeit oder in der Nachbarschaft, der Werkstoff unseres Handelns sind korrekte Informationen. Und wie informieren wir uns heute? Leider gibt es zunehmend unseriöse Quellen. Und diese verkürzen gerne. Wenn selbst dem amerikanischen Präsidenten Twitter-Nachrichten reichen, um sich mitzuteilen, warum dann noch mühsam lange Texte schreiben oder lesen? Warum sich noch um Hintergründe und Zusammenhänge kümmern? Vielleicht, weil dieser amerikanische Präsident kein Vorbild für unsere Wissens-Gesellschaft ist. Denn wer wissen will, muss mehr als 160 Zeichen lesen.

Korrekt und umfassend recherchierte Nachrichten sind das Lebenselixier jeder seriös arbeitenden Redaktion. Und sie sind der Rohstoff jeder Demokratie. Doch wie arbeiten unsere Redaktionen heute eigentlich? Wie funktioniert im digitalen Zeitalter eine moderne Nachrichten-Redaktion? Auf den folgenden Seiten erläutern wir Ihnen unsere Arbeit. Wir stellen Ihnen Kolleginnen und Kollegen vor, wir zeigen, wie ein Tag in der Sportredaktion verläuft, wie das Medienhaus Lensing im politischen Berlin vertreten ist, mit welchen modernen technischen Hilfsmitteln Reporter heute arbeiten … und vieles mehr. Auf 28 Seiten blicken Sie hinter die Kulissen unserer Arbeit. Sie lernen die Menschen kennen, deren Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit Sie jeden Tag überprüfen können. Ihre Informationsquelle ist nicht anonym.

Der Beginn eines neuen Jahres ist ein guter Zeitpunkt, Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit auf eine Tour durch ein modernes Medienhaus in Westfalen zu nehmen. In zwei Jahren, 2020, wird das Medienhaus Lensing 150 Jahre alt. Alles begann 1870 mit einer Buchhandlung in Dortmund, doch schon seit 1876 mit der Gründung der Zeitung „Tremonia“ sind Nachrichten unser Kerngeschäft. Nachrichten, die Menschen vernetzen. Nachrichten, die in der Heimat Orientierung bieten. In Dortmund werden wir jetzt übrigens noch „dortmundiger“: Mehr Stadtteilseiten, eine eigene RN-Ausgabe für die Leserinnen und Leser in der Innenstadt, eine tägliche Hintergrundseite für die ganze Stadt und eine große Vereins-Serie finden Sie ab heute in Ihren Ruhr Nachrichten.

Ein Jahr mit hoffentlich vielen guten Nachrichten wünscht Ihnen

Ihr Lambert Lensing-Wolff Verleger und Herausgeber

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen:

2018_Meine-Zeitung_Ruhr-Nachrichten_9.-Januar-2018