Ehrenamtspreis „Dortmunder Engagement 2018“
2 Minuten Lesezeit

Frauenzentrum Huckarde ist gerührt

Ehrenamtspreis „Dortmunder Engagement 2018“

Das Frauenzentrum Huckarde erhält den Preis „Dortmunder Engagement“ für sein Spielmobil-Projekt. Zweitplatzierte sind der SV Derne und die Geschmacksschule Dortmund. Damit gewinnen viele.

Drei Vereine und tolle Projekte standen bei der Verleihung des Ehrenamtspreises „Dortmunder Engagement“ gestern Abend im Lensing-Carrée Conference Center (LCC) im Mittelpunkt. Jeder von ihnen hätte die vom Lensing Media Hilfswerk, Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten vergebene Auszeichnung verdient, das machte die Vorstellung der Finalisten und ihrer Arbeit deutlich.

So freuten sich die rund 150 Gäste mit den Nominierten, dass es bei dieser Preisvergabe keine Verlierer gab. Sieger unter den Gewinnern wurde das Frauenzentrum Huckarde. Aber auch die beiden Zweitplatzierten, der SV Derne und die Geschmackschule, nahmen Urkunden, Preisgeld und jede Menge Anerkennung mit nach Hause.

Gewinnerinnen waren gerührt

Helma Huste und Sabine Oecking vom Frauenzentrum mussten sich zunächst etwas sammeln, nachdem Bürgermeisterin Birgit Jörder den Gewinner-Umschlag geöffnet hatte. Ihnen kam es daher sehr entgegen, dass die Moderatoren, Steffi Strecker von Radio 91.2. und Wolfram Kiwit von den Ruhr Nachrichten, zunächst Klaus Henter und Jens Pfingsten vom SV Derne sowie Frank Rothe und Lydia Thewes von der Geschmackschule zur Ehrung auf die Bühne baten.

Zur Sprühkanone und Champions-Hymne übergab schließlich Bernd Krispin, der Preisträger des Vorjahres, den gläsernen Pokal an die gerührten Gewinnerinnen. Bernd Krispin war der fünfte „Dortmunder des Jahres“ – und auch der letzte. Denn in diesem Jahr wurde die Auszeichnung erstmals nicht an eine einzelne Person, sondern an einen Verein vergeben und deshalb in „Dortmunder Engagement“ umbenannt.

Spielmobil fährt jede Woche zu vier Standorten

Und dieser neue Preis findet also sein erstes Zuhause in Huckarde beim Frauenzentrum. Das Spielmobil des Vereins bringt seit Jahren Bewegung, Spaß und Anregung in Siedlungen, die Kindern sonst nicht so viel zu bieten haben. Das Mobil steht wöchentlich an vier Standorten und ermöglicht den Betreuern über die Kinder mit den Eltern in Kontakt zu treten und so die Türen zu verschiedenen Hilfsprogrammen zu öffnen.

„Der Verschleiß an Bewegungsspielen ist relativ hoch“, sagt Helma Huste. „Wir brauchen immer wieder Nachschub.“ Die Begleiterinnen des Spielmobils hätten bereits eine Wunschliste zusammengestellt. Dass sie so lang sein dürfte, hätte die Vorsitzende nicht gedacht. 10.000 Euro beschert ihnen der Preis für ihr Projekt.

Zwei weitere Vereine auf dem Siegerpodest

Auch bei den beiden anderen Vereinen werden einige Wünsche in Erfüllung gehen: Der SV Derne und die Geschmackschule erhalten jeweils 5000 Euro für ihre Arbeit. Klaus Henter, Ehrenvorsitzender, und Jens Pfingsten, Vorsitzender des SV Derne, freuen sich über diese Finanzspritze, mit der sie vor allem Flüchtlingskindern und anderen, denen die Mittel fehlen, Schwimmunterricht ermöglichen möchten.

Im Schwimmbad „Die Welle“ in Scharnhorst haben bereits Generationen von Kindern ihr Seepferdchen gemacht. Den Helfern ist es eine Herzensangelegenheit, dass alle Kinder, unabhängig von Herkunft und Mitteln, Schwimmen lernen, um sich im Wasser sicher bewegen zu können.

Geschmackschule macht den Kindern Spaß

Eine Menge lernen können Kinder auch bei der Geschmackschule, dem zweiten Verein auf dem Silber-Podest: Frank Rothe, der den Verein vor zwölf Jahren gründete, bringt Schülern Genuss, Neugier und Freude an der Essenszubereitung bei. Dafür leitet er Kurse im Kinder- und Jugendtreff Juki in der Nordstadt und an Grundschulen. „Ich will zeigen, dass gesunde Ernährung Spaß machen kann“, sagt Rothe, der die Auszeichnung gemeinsam mit seiner Frau Lydia Thewes entgegennahm.

Das Preisgeld ist sehr willkommen für Lebensmittel, Kochutensilien und Ausflüge. Dank der Finanzspritze kann Rothe demnächst auch an der Diesterweg-Grundschule die Kochplatten anschmeißen. Für die Kinder sind die Angebote der Geschmackschule kostenlos. „Das ist wichtig, damit wir die Kinder erreichen, die es brauchen.“

Für die Vertreter der Vereine gab es bei der Preisverleihung Blumen und Pralinen. Der Dank aber ging an alle, die durch ihre selbstlose Arbeit in den Vereinen wirken, betonte Wolfram Kiwit. Jury-Mitglied Uwe Samulewicz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, erklärte, warum der Preis so wichtig ist: „Das Ehrenamt ist der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält.“ Und es mache einfach glücklich.